Feuergefecht zwischen Regierungstruppen und Rebellen auf der Urlaubsinsel Bohol

NPA

Kommunistische Rebellen auf den Philippinen

Manila, Philippinen – Ein Feuergefecht zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Männern, die als Rebellen der New People’s Army (NPA) gelten, brach am Dienstagmorgen, Stunden nach den Wahlen am 14. Mai, aus und unterbrach die Vorbereitungen für das Stadtfest in Bilar, auf der Insel Bohol.

Oberst Ignacio Madriaga, Kommandant der 302. Infanteriebrigade, sagte, die Truppen hätten nach den Wahlen Operationen in der Gegend durchgeführt, als sie auf Berichte reagierten, dass bewaffnete Männer im Dorf um Nahrung baten.

Er erklärte, dass der Zusammenstoß die Wahlen im Dorf nicht beeinflusst habe, da die Gewinner vor der Begegnung bereits bekanntgegeben wurden.

Das Feuergefecht begann um 5:05 Uhr und endete um 5:54 Uhr. Von beiden Seiten wurden keine Verluste gemeldet, obwohl Berichten zufolge zwei Soldaten verletzt wurden.

Madriaga sagte, die NPA werde immer versuchen, ihre Präsenz in der Provinz wiederherzustellen. „Bohol wird immer bedroht sein, sie werden immer versuchen, hier ihren Einfluss zurückzugewinnen“.

Er fügte hinzu, dass die bewaffneten Männer sich um die Sympathie der Bewohner bemühten, sich wieder mit alten Kameraden verbündeten und schließlich eine Hochburg in der Provinz wieder errichten, wie sie sie in den 1990er Jahren genossen.

Die Regierung hat eine Belohnung von 2,6 Millionen Pesos ausgelobt für die Gefangennahme des Kommandeurs der Rebellen, Domingo Compoc, „tot oder lebendig“.

Die Dorfbewohner hätten am Dienstagnachmittag zu ihren Häusern zurückkehren dürfen, berichtete das Militär.

Die Philippinische Nationalpolizei (PNP) in Bilar hat Checkpoints eingerichtet, um die Sicherheit der Bewohner während der Feierlichkeiten zu gewährleisten.

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email
Auswandern auf die Philippinen – Tablas Sunshine Village