Philippinische Polizei und Samsung entwickeln mobile App für die Notfallhilfe

Vertragsunterzeichnung PNP und Samsung

Manila, Philippinen – Die Kontaktaufnahme mit den Behörden könnte in Notfällen bald einfacher werden, da die philippinische Nationalpolizei (PNP) und Samsung Philippines am Mittwoch, 15. Mai 2018 eine Vereinbarung zur Weiterentwicklung einer mobilen App für Android-Geräte unterzeichneten, die landesweit eine Datenbank mit Polizeistationen und anderen Serviceagenturen enthält.

Die jetzt als „Samsung 321“ bezeichnete mobile Dienstanwendung soll die Kontaktinformationen und den Standort jeder Polizei- und Feuerwache, medizinischer Dienste sowie der Motor- und Verkehrshilfe innerhalb des Benutzerbereichs bereitstellen.

Die Anwendung wird ab Werk auf allen Samsung-Geräten installiert und umfasst auch nationale Katastrophen- und Rot-Kreuz-Hotlines. Samsung 321 kann im Google Play Store heruntergeladen werden.

Die Vereinbarung wurde von der PNP – Direktion für Direktor für Informations – und Kommunikationstechnologie, Direktor Napoleon C. Taas und  stellvertretender Direktor Chief Supt. Nestor Bergonia und der President und CEO von Samsung Philippinen Kevin Lee und der Leiter der Business Unit für IT und Mobile, Jerry Paul Manus unterzeichnet.

Der Leiter der Abteilung für Produktentwicklung und technische Compliance von Samsung Philippinen, Julius Arguson, sagte, dass die Anwendung ein GPS (Global Positioning System) verwendet, um den Standort des Benutzers zu bestimmen und Anweisungen an die nächste Polizeistation oder Notfalleinrichtung zu geben.

Die App nutzt auch die Crowdsourcing-Technologie, mit der Benutzer Kontakt- und Standortinformationen der Stationen und der Agentur senden und auch Feedback geben können, ob diese Informationen korrekt sind.

Die Anwendung umfasst landesweit über 84 Standorte, darunter die Hauptstadtregion Batangas, Pampanga, Batangas, Nueva Ecija, Albay, West Mindoro, Palawan und Ilocos Norte. T

Die Reichweite der App kann sich auch bald vergrößern, da die PNP ihr nationales Verzeichnis an Samsung übergeben will.

Taas sagte, dass die Anwendung einen strengen Zertifizierungsprozess der Regierung durchlief und versicherte, dass die Plattform keine anderen Informationen von den Nutzern sammeln würde.

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email