Abu Sayyaf entlässt weitere Geisel auf Sulu

Abu Sayyaf

Manila, Philippinen – Die Gruppe Abu Sayyaf hat am Montagmorgen, 21. Mai 2018 in Patikul, Sulu, eine weitere Geisel freigelassen, knapp eine Woche nachdem zwei Polizistinnen, ebenfalls auf Sulu, freigelassen wurden.

Brigadegeneral Cirilito Sobejana, Kommandeur der Joint Task Force Sulu, sagte, das entführte Opfer, der Ingenieur Enrico Nee, sei gegen 8 Uhr morgens von seinen Abu Sayyaf Entführern in Barangay Latih in der Stadt Patikul zurückgelassen worden.

Er sagte, dass die Bewohner die Anwesenheit von Nee dem Bezirksingenieurbüro der Abteilung für öffentliche Arbeiten und Autobahn in der Stadt Jolo gemeldet haben.

Das entführte Opfer wurde (von seinen Abu Sayyaf Entführern) an diesem Ort zurückgelassen, da er gesundheitliche Probleme hat“, sagte Sobejana.

Das Büro der Bezirksingenieure schickte sofort ein Fahrzeug, um das Opfer zu holen und zum DPWH-Büro zu bringen. Er wurde später zur Joint Task Force Sulu zur medizinischen Untersuchung und zur Befragung gebracht.

Nee, ein Angestellter des DPWH-Distrikts 1, wurde am 14. Februar im Dorf Kasalamatan, Barangay San Raymundo, Jolo, entführt. Er war auf dem Weg ins Büro, als ihn sieben unbekannte Täter entführten.

Es ist unklar, ob Lösegeld für Nees Freiheit gezahlt wurde.

Die Abu Sayyaf entließ am 5. Mai zwei männliche Begleiter, zweier gefangener Polizistinnen, Berichten zufolge nach Zahlung von Lösegeld in Höhe von 2,5 Millionen Pesos. Die beiden Polizistinnen wurden am 15. Mai freigelassen.

Die Freilassung der fünf Opfer in diesem Monat hat die Zahl der Geiseln der Abu Sayyaf auf neun reduziert – einen Niederländer, einen Vietnamesen, drei Indonesier und vier Filipinos.

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email
Auswandern auf die Philippinen – Tablas Sunshine Village