Kräftemessen im Südchinesischen Meer – US-Kriegsschiffe kreuzen bei umstrittenen Inseln

Zwei Schiffe der United States Navy haben in der Nähe der umstrittenen Paracel-Inseln im Südchinesischen Meer Manöver durchgeführt, meldet die Agentur Reuters unter Berufung auf US-Beamte.

USS Higgins

USS Higgins

Manila, Philippinen – Laut den Quellen von Reuters sind der Zerstörer USS Higgins und der Lenkwaffenkreuzer USS Antietam in einer Entfernung von 12 Seemeilen zu den Paracel-Inseln gefahren.

Die Agentur meldet weiter, die Schiffe hätten Manöver in der Nähe der Inseln Tree, Lincoln, Triton und Woody durchgeführt.

Die ostasiatischen Länder China, Japan, Vietnam und die Philippinen stehen im Konflikt miteinander in Bezug auf die Seegrenzen und Verantwortungszonen im Süd- und Ostchinesischen Meer. Laut China nutzen Länder wie Vietnam und die Philippinen bewusst die Unterstützung der Vereinigten Staaten, um die Spannung in der Region anzuheizen. Die USA sind der Ansicht, dass Peking künstliche Inseln baue, sie zu militärischen Objekten mache und seine Territorialgewässer durch künstlich gewonnenes Land erweitere, und pochen auf das Recht des freien Schiffsverkehrs in diesem Gebiet.  China weist die US-Vorwürfe zurück.

Ein im Juli 2016 gebildetes Schiedsgericht in Den Haag gab der entsprechenden Klage der Philippinen statt und erklärte, dass China keine Grundlagen für territoriale Ansprüche im Südchinesischen Meer hat. Peking weigerte sich jedoch, die Entscheidung des Schiedsgerichts anzuerkennen.

Quelle


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email