Opposition fordert Schwester Fox soll die philippinische Staatsbürgerschaft erhalten

Schwester Patricia Fox

Manila, Philippinen – Der fortschrittliche Makabayan-Block im Repräsentantenhaus hat am Mittwoch, 30. Mai 2018 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der der australischen Missionarin Patricia Fox die philippinische Staatsbürgerschaft einräumen soll.

Mitglieder der oppositionellen Partei begründeten den Gesetzesentwurf mit ihrem fast 30-jährigen Engagement „für Bauern, Fischer und indigenen Menschen, deren Leben von Schwester „Pat“ Fox berührt wurde“.

Letzte Woche bestätigte das Einwanderungsbüro seine Entscheidung, Fox wegen ihrer angeblichen Beteiligung an parteipolitischen Aktivitäten zu vertreiben.

Die Einwanderungsbehörde warnte die Missionarin und Bauernvertreterin, dass sie einen weiteren Abschiebeprozess gegen sie einreichen würden, wenn sie sich weigere, das Land zu verlassen.

„27 Jahre lang lebte und diente Schwester Pat mit den Bauern, indigenen Völkern und anderen marginalisierten Menschen in den Gemeinden. Durch das Leben mit den Armen und Unterdrückten ist Schwester Pat dazu gekommen, die Kultur und den Kampf der armen philippinischen Mehrheit zu verstehen, zu erleben und anzunehmen „, so die Gesetzgeber in der Gesetzesvorlage.

„Nicht nur, dass sie ihre Sprache spricht, Schwester Pat wurde von den philippinischen Gemeinschaften akzeptiert und wurde als eine ihrer eigenen behandelt, weil sie mit ihnen lebt und mit ihnen kämpft“, fügten sie hinzu.

Anstatt Fox durch „falsche Beschuldigungen“ zu verfolgen und zu deportieren, sagten der Minderheitsblock, die Regierung „sollte ihre Opfer in fast drei Jahrzehnten ihres selbstlosen Dienstes an den philippinischen Menschen erkennen und anerkennen“.

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email