Nächtliches Ausgangsverbot? – Duterte will „herumlungernde“ Passanten verhaften lassen

Nachts in Manila

Wann lungert man herum?

Manila, Philippinen – Touristen und Filipinos können ab sofort für das nächtliche „herumlungern“ auf den Strassen verhaftet werden, diese Verordnung ist Teil von Präsident Rodrigo Duterte`s Verbrechensbekämpfung.

In einer Rede am Mittwoch, 13. Juni 2018 wies Duterte die Behörden an, streng mit Tambtas* zu sein und sagte, sie seien „potenzielle Probleme für die Öffentlichkeit“. Meine Anweisung ist, wenn es Leute gibt, die herumlungern, sollten Sie nach Hause gehen. Wenn Sie das nicht tun, werden sie verhaftet, sagte Duterte.

*Tambay ist Filipino Slang für „Standby“.

Am Freitag verteidigte Malacañang die Forderung von Präsident Rodrigo Duterte an die Polizeibeamten, strikt gegen Loiperer oder „Tambays“ zu sein, und sagte, dies sei eine Maßnahme, um die Straßen frei von Kriminellen zu halten.

„Die Tambay-Äußerungen des Präsidenten bedeuten einfach, dass er eine strikte Durchsetzung von Stadtverordnungen wünscht, um unsere Straßen vor Kriminellen und anderen skrupellosen Elementen zu schützen“, sagte der Präsidentschaftssprecher Harry Roque Jr. in einer Nachricht an die Reporter.

Roque versicherte der Öffentlichkeit, dass Loiter nicht Opfer illegaler Verhaftungen werden.

„Sollten sie verhaftet werden, wenn sie sich weigern? Der Präsident als Anwalt weiß, dass es keine Grundlage für eine Verhaftung gibt, wenn kein Verbrechen begangen wurde“, sagte er.

Der Sprecher des Palastes fügte hinzu: „Aber er möchte lieber, dass jene, die herumlungern, nach Hause gehen sollten, damit diese Leute mit schlechten Absichten vereitelt werden.“

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email