Bischöfe prangern vor Gipfel Gewalt auf den Philippinen an

Klare Grenzen bei Zusammenarbeit

Romulo-Valles-Rodrigo-Duterte-Christopher-Go

Manila, Philippinen – An diesem Montag, noch bevor sich Erzbischof Romulo Valles mit Präsident Duterte traf, zog die katholische Kirche deutliche Grenzen in der Zusammenarbeit.

Die philippinischen Bischöfe haben zum Gipfeltreffen mit Präsident Rodrigo Duterte an diesem Montag Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit von Kirche und Regierung aufgezeigt. Die Bischofskonferenz werde die „fast alltäglich“ gewordenen Morde an Drogenkriminellen, die Massenfestnahmen von „Herumlungerern“ und Menschenrechtlern niemals akzeptieren, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Hirtenbrief.

Der Konferenzvorsitzende, Erzbischof Romulo Valles, und Duterte trafen sich im Präsidentenpalast um einen offiziellen Dialog zwischen Kirche und Regierung beginnen.

Duterte trifft Erzbischof Romulo Valles im Malacañang

Vorwurf des Komplotts zurückgewiesen

„Die Kirche respektiert die politische Macht und insbesondere die demokratisch gewählter Regierungsvertreter so lange, wie sie nicht den grundlegenden spirituellen und moralischen Prinzipien widersprechen, die wir hoch schätzen“, heißt es dem Brief unter der Überschrift „Jubelt und seid froh“.

Deutlich weisen die Bischöfe den zuletzt gegen die Kirche erhobenen Vorwurf zurück, Teil eines Komplotts gegen die Regierung zu sein.

„Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Es war nie unser Anliegen, ein irdisches Königreich zu errichten“, so die Oberhirten. „Weltliche Königreiche kommen und gehen. Wir arbeiten ausschließlich für das Reich Gottes, das nicht von dieser Welt ist.“

Zudem betonen sie, mit Blick auf Verwicklungen der Kirche mit dem Regime des früheren philippinischen Diktators Ferdinand Marcos, ihre Lektion gelernt zu haben. „Für die Zeit in unserer Geschichte, in der wir der Versuchung, für eine politische Macht zu arbeiten, nicht widerstehen konnten, können wir uns nur in Scham beugen und sagen: niemals wieder.“

Drogenkrieg auf den Philippinen

Mit einem Zitat aus dem 1. Korintherbrief (1, Vers 25) des Apostels Paulus kontern die Bischöfe Dutertes „Gott ist dumm“-Aussage, die sie als „Blasphemie“ bezeichnen. „Denn das Törichte an Gott ist weiser als die Menschen, und das Schwache an Gott ist stärker als die Menschen.“

Unter Verweis auf die vielen Märtyrer, die für ihren Glauben gestorben seien, beziehen die Bischöfe Stellung zu den Morden an katholischen Priestern in diesem Jahr. „Wir kämpfen unseren Kampf nicht mit Gewehren und Kugeln.“ Vielmehr strebe die Kirche in diesen „schweren Zeiten“ danach, Friedensbringer zu sein.

Seit dem Amtsantritt von Präsident Duterte vor zwei Jahren sind Expertenschätzungen zufolge 25.000 Menschen im „Drogenkrieg“ getötet worden. Im Juni hatte Duterte die Polizei angewiesen, die Straßen der Städte von „Herumlungerern“ zu säubern. Seitdem wurden mehr als 30.000 meist junge Menschen aus den Armenvierteln festgenommen.

Quelle / Redaktion

Print Friendly, PDF & Email
Meister Solar