Philippinen – Endlich ein Dach überm Kopf

Lions spenden 25.000 Euro für Straßenkinder-Hilfsprojekt

Mathias Dürs Mutter Carmen freut sich über den Spendenscheck, den ihr Clemens Sagmeister übergeben hat.

Mathias Dürs Mutter Carmen freut sich über den Spendenscheck, den ihr Clemens Sagmeister übergeben hat.

Manila, Philippinen – Auf den Philippinen gibt es etwa 1,5 Millionen Straßenkinder. Viele von ihnen sind abhängig von Drogen, sammeln Müll, andere leben vom Betteln, andere vom Stehlen. Mathias Dür lernte philippinische Straßenkinder kennen, als er 2013 in die Hauptstadt Manila und auf die Insel Mindanao reiste. Der HTL-Absolvent und gelernte Automatisierungstechniker war tief beeindruckt von den Erlebnissen auf den Philippinen.

Initiative ergriffen

Nach seiner Heimkehr nach Vorarlberg gründete er die Hilfsorganisation „Just One Touch“, die sich für philippinische Straßenkinder einsetzt. Er sammelte Geldspenden und reiste mit rund 8000 Euro erneut nach Mindanao, um im Armenviertel der Stadt Cagayan de Oro sein Hilfsprojekt zu starten. Dieses umfasst eine Pflegefamilie, die in einer Bambushütte Buben im Alter von acht bis zwölf Jahren vollzeitbetreut, sowie die Vermittlung von Bildung und christlichen Werten. Im April vorigen Jahres berichteten die VN über Mathias Dürs Hilfsprojekt und seinen Traum, mehr Kindern ein Zuhause geben zu können, und zwar in einem richtigen Heim, das nach den entsprechenden gesetzlichen Vorgaben gebaut werden kann. Dazu fehlten ihm aber die finanziellen Mittel. Der Lions Club Bregenz beschloss daraufhin, Geld für ein Haus aufzubringen.

Die Idee stammte vom damaligen Präsidenten Clemens Sagmeister, informiert Mandy Strasser, der die Bregenzer Lions als Chronist vertritt. Durch die Weihnachtsaktion 2017 „Glühweinstand und Bausteine für das Haus“ und dem „11. Lions Club Stundenlauf“ im Mai wurde Mandy Strasser zufolge die notwendige Summe von 25.000 Euro aufgebracht: „Das Geld haben wir bei unserer jährlichen Präsidentenfeier an die Familie Dür übergeben.“

Spende kommt 1:1 an

Ein wichtiger Grund, weswegen die Bregenzer Lions Mathias Dürs Hilfsprojekt unterstützen, sei auch, „weil wir wissen, dass unsere Spende 1:1 dort ankommt, wo sie hingehört, und nicht in einem aufgeblähten Verwaltungsapparat versickert“, betont Mandi Strasser.

Im April 2017 berichteten die VN über Mathias Dürs (M.) Hilfsprojekt. Der Lions Club Bregenz beschloss daraufhin, Geld für ein Haus aufzubringen.

Im April 2017 berichteten die VN über Mathias Dürs (M.) Hilfsprojekt. Der Lions Club Bregenz beschloss daraufhin, Geld für ein Haus aufzubringen.

In Vorarlberg hält sich Mathias Dür nur noch äußerst selten auf. Auch wenn das seine Mutter Carmen Dür bedauert, „weil ich ihn so selten sehe“, versteht sie ihren Sohn. „Er ist jetzt dort zu Hause, bei den Straßenkindern.“

Quelle

Print Friendly, PDF & Email