Nach 27 Jahren Aufopferung für die Armen – Australische Nonne Patricia Fox wird abgeschoben

Patricia Fox

Manila, Philippinen – Die Einwanderungsbehörde (BI) hat die Abschiebung der australischen Missionarin Schwester Patricia Fox angeordnet.

Nun hat Präsident Rodrigo Duterte seine Macht umgesetzt, Schwester Fox, die sich seit 27 Jahren aufopferungsvoll um die Armen und benachteiligten Filipinos gekümmert hat muss das Land verlassen.

Schwester Fox wurde beschuldigt, die Bedingungen ihres Aufenthalts verletzt zu haben.

Präsident Rodrigo Duterte hatte am 18. April 2018 die volle Verantwortung für die Festnahme der australischen Missionsschwester Patricia Fox übernommen. Er sagte, er habe eine Untersuchung wegen angeblichen „unordentlichen Verhaltens“ angeordnet.

Duterte ordnete Verhaftung der australischen Nonne Patricia Fox an

Ihr angebliches Vergehen war die Teilnahme an einer Untersuchung zu Menschenrechtsverstössen gegen die Indigenen Lumad, zu der sie eingeladen wurde.

Am 16. April 2018 wurde Fox daraufhin von der Einwanderungsbehörde verhaftet und 2 Tage lang festgehalten.

Australischen Nonne von der Einwanderungsbehörde verhaftet

Fox konnte einen kurzzeitigen Sieg erringen und entging ihrer sofortigen Abschiebung, da sie Widerspruch beim philippinischen Justizministerium einlegte. Dem Widerspruch wurde stattgegeben. Das Abschiebeverfahren gegen Fox für ungültig erklärt.

Justizminister widerspricht Einwanderungsbehörde – Schwester Fox darf doch länger bleiben

Doch ihr Missionarsvisum wurde nicht verlängert. Nun muss Schwester Fox die Philippinen verlassen, ob sie jemals ihre Arbeit als Helfer für die Armen wieder aufnehmen kann liegt einzig und allein an Duterte.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email
Philippinen Reise-Handbuch