Trotz Billigimporte aus Thailand und Vietnam – Reispreis weiterhin auf hohem Niveau

NFA-Reis

Manila, Philippinen – Trotz des Importiertes von billigerem Reis aus Thailand und Vietnam stieg der durchschnittliche Großhandelspreis von gut gemahlenem Reis in der zweiten Juliwoche weiterhin an, berichtet die philippinische Statistikbehörde (PSA), so lag der Durchschnittspreis bei 42,29 Peso pro Kilogramm.

Laut PSA ist der Preis um 7,81 Prozent höher als im Vorjahr (PHP 39,04 pro Kilogramm).

Woche für Woche stieg der Preis für den untersuchten Zeitraum ebenfalls um 0,38 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Im Einzelhandel stieg der Durchschnittspreis für gut gemahlenen Reis um 0,27 Prozent auf PHP 44,81 pro kg gegenüber der Vorwoche.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Preis im Einzelhandel um 7,05 Prozent.

Inzwischen lag der Großhandelspreis für normal geschliffenen Reis bei PHP 38,80 je Kilogramm und damit um 9,85 Prozent höher als im Vorjahr. Der durchschnittliche Verkaufspreis stieg um 8,91 Prozent auf PHP 41,21 je Kilogramm.

In seiner regelmäßigen Aktualisierung zu den Preisen für Palay (ungemahlener Reis, ab Hersteller), Reis und Mais sagte die Statistikbehörde, dass der durchschnittliche Preis von Palay auf PHP 21.60 pro Kilogramm stieg, von PHP 19.20 pro kg im letzten Jahr.

Der Erzeugerpreis für Paddy-Reis befindet sich bereits sieben Monate lang in einer Aufwärtsspirale, nachdem Anfang Juli ein Zuwachs von 11 Prozent gemeldet wurde.

Die nationale Lebensmittelbehörde (NFA) hatte angekündigt, das sich die Preise ab Anfang Juni stabilisieren würden. Verzögerungen bei der Entladung von Schiffen aufgrund von Wetterstörungen verlangsamten jedoch die Freigabe von preisgünstigem Reis an die Märkte.

Seit dem Beginn der Einfuhr von subventionierten Reis im letzten Monat, trafen sieben Taifune das Land.

Der staatlich subventionierte Reis wird mit PHP 27 bis PHP 32 pro Kilogramm verkauft, viel billiger als kommerzieller Reis, der typischerweise bei PHP 38 bis PHP 40 und darüber verkauft wird.

Reis ist das Grundnahrungsmittel von 85 Prozent der Filipinos. Arme Familien geben mehr als 60 Prozent ihres Budgets für Nahrungsmittel aus, von dem wiederum fast 20 Prozent für Reis, sagt die NFA.

Um die Getreidevorräte für die zweite Jahreshälfte zu stärken, hat die NFA angekündigt, weitere 500.000 Tonnen Reis über die Regierung zu importieren.

Das Land sicherte sich Anfang des Jahres 500.000 Tonnen aus Importen im Rahmen des Regierungsprogramms (250.000 Tonnen) und einer offenen Ausschreibung über 250.000 Tonnen.

Hauptlieferanten für den philippinischen Markt sind vor allem Vietnam, Thailand und Kambodscha.

Redaktion

 

Print Friendly, PDF & Email