„Rote Flut“ – Warnung für Surigao, Bohol, Palawan, Samar

rote flut

Als Algenblüte bezeichnet man eine plötzliche, massenhafte Vermehrung von Algen oder Cyanobakterien (Blaualgen) in einem Gewässer. Durch die Algenblüte färbt sich die Wasseroberfläche grün, in besonderen Fällen auch blau oder rot (Rote Flut oder Rote Tide), das Wasser wird trüb und „wolkig“.

Manila, Philippinen – Das Amt für Fischerei und Aquatische Ressourcen (BFAR) teilte am Freitag, 10. August 2018, mit, dass das Rote Flut-Toxin in Teilen von Surigao del Sur, Bohol, Palawan und Ost-Samar entdeckt wurde.

Zu den betroffenen Bereiche gehören:

  • Hinatuan Bay, Surigao del Sur
  • Lianga Bay, Surigao del Sur
  • Küstengewässer von Dauis, Bohol
  • Küstengewässer von Tagbilaran City, Bohol
  • Puerto Princesa Bay, Palawan
  • Honda Bay, Palawan
  • Matarinao Bay, Eastern Samar.

BFAR-Direktor und Landwirtschaftsstaatssekretär für Fischerei Eduardo Gongona empfahl aus diesen Gebieten keine Schalentiere zu essen, da diese für den menschlichen Verzehr nicht sicher sind.

Fische, Tintenfische und Krabben können jedoch verzehrt werden, solange sie frisch sind, gründlich gewaschen werden und vor dem Kochen die inneren Organe wie Kiemen und Darm entfernt werden.

Entwarnung wird für die Küstengewässer von Leyte gegeben, die jetzt Rote Flut-Toxin frei sind.

Redaktion

 

Print Friendly, PDF & Email
Auswandern auf die Philippinen – Tablas Sunshine Village