120 Gäste einer Bar in Makati werden wegen „Besuchs einer Drogenhöhle“ angeklagt

Razzia Bar

Manila, Philippinen – Die Anti-Drogen-Kampagne der Duterte-Administration nimmt immer mehr groteske Züge an, seit Samstag, 11. August 2018 muss man nicht Mal mehr selbst Drogen bei sich haben oder konsumieren, es reicht schon, dass man sich an einem öffentlichen Ort befindet an dem Drogen gefunden werden.

120 Gäste einer Bar in Makati City, Metro Manila, die am Samstag bei einer Razzia der Polizei verhaftet wurden, werden wegen „Besuchs einer Drogenhöhle“ angeklagt.

Der Fall gegen die Kunden, 57 von ihnen Ausländer, ist nur einer von mehreren, die am Sonntag bei der Staatsanwaltschaft eingereicht wurde, im Zusammenhang mit der Razzia einer Bar im beliebten Party Bezirk von Makati.

Außerdem wurden 31 Angestellte der Bar angeklagt – sieben Kellner, fünf Türsteher, vier Barkeeper, drei Kassierer, zwei Abräumer, zwei Empfangsdamen, ein Wachmann, eine Hausmeisterin, ein Wartungsarbeiter, ein Koch, eine Toilettenfrau, ein Parkwächter und der Manager Danilo Regino.

Auf die Frage, ob die Polizei glaubte, dass alle 120 Gäste von der dunkleren Seite der Bar wussten, sagte Chief Supt. Guillermo Eleazar, Leiter des Polizeiamtes des Hauptstadtregions, dass die Fälle unter Einhaltung der regulären Verfahren eingereicht worden seien.

Es sei Aufgabe des Staatsanwalts, zu entscheiden, ob es einen wahrscheinlichen Grund gebe, den Fall gegen die Kunden weiter zu verfolgen, sagte Eleazar. Er fügte hinzu, dass alle Gäste zwischenzeitlich gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt wurden.

Dem Polieibericht zufolge fand die Polizei während der Razia 19 Tabletten Ecstasy, 18 Plastikbeutel Kokain und einen Beutel Kush (hochwertiges Marihuana).

Während einige der Drogen von fünf Angestellten beschlagnahmt wurden, wurden andere auf Stühlen und Tischen gefunden.

Redaktion

 

Print Friendly, PDF & Email