EU leistet humanitäre Hilfe in Höhe von 200 Millionen Euro für Mindanao

Marawi

Philippinen – Die Europäische Union hat am Donnerstag, 16. August 2018 bekannt gegeben, dass sie den Opfern von Gewalt auf Mindanao humanitäre Hilfe in Höhe von 200 Millionen Euro oder mindestens 12 Milliarden Pesos zukommen lassen wird.

Ziel der Hilfe ist es, denjenigen, die von Konflikten in der südlichen Region des Landes betroffen sind, lebensrettende Hilfe zu leisten, teilte die EU-Delegation auf den Philippinen in einer Erklärung mit.

„Hunderttausende mussten aufgrund anhaltender Konflikte in der Region Mindanao ihre Häuser verlassen. Sie haben alles zurückgelassen und kämpfen um die Aufrechterhaltung ihres Alltags“, sagte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides.

Stylianides betonte, dass die jüngste Unterstützung die Solidarität des europäischen Blocks mit den Philippinen unterstreicht.

Mindestens 50.000 seit Juli vertrieben

Die EU stellte fest, dass seit Juli 2018 in Mindanao mehr als 50.000 Menschen aufgrund der Kämpfe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Rebellen vertrieben wurden.

Der humanitäre Bedarf in der Region ist nach wie vor hoch, da der Zugang von Vertriebenen zu grundlegenden Dienstleistungen behindert und ihre Lebensgrundlagen beeinträchtigt wurden.

Neueste Daten zeigen, dass mindestens 500.000 Menschen in Mindanao humanitäre Hilfe benötigen, darunter 100.000 Kinder, die nicht zur Schule gehen können.

„Die EU-Mittel, die über die Generaldirektion ECHO der Europäischen Kommission für Katastrophenschutz und humanitäre Hilfe bereitgestellt werden, werden dazu beitragen, die dringlichsten Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung, vertriebene Familien und Mitglieder der Aufnahmegemeinschaften, zu erfüllen“, sagte die EU-Delegation auf den Philippinen in einer Stellungnahme.

Diese Hilfe würde sich darauf konzentrieren, entscheidende Unterstützung wie Nahrung, Unterkunft, Wasser-, Sanitär- und Hygienehilfe, Notfallausbildung und verstärkten Schutz der betroffenen Gemeinschaften zu leisten.

Redaktion

Berichtigung: Am 17. August 2018 teilte uns Frau Thelma Gecolea von der Pressestelle des philippinischen Außenministeriums mit, dass die von der EU zur Verfügung gestellte Summe nicht 200 Millionen Euro beträgt sondern 2 Millionen Euro.

Print Friendly, PDF & Email
Auswandern auf die Philippinen – Tablas Sunshine Village