Tourismusministerin: Boracay wird keine „Partyinsel“ mehr sein

Tourismusministerin Bernadette Romulo-Puyat

Tourismusministerin Bernadette Romulo-Puyat

Manila, Philippinen – Boracay in ein normales Touristenziel zu verwandeln anstatt einer Partyinsel, die mit Ibiza oder Mallorca vergleichbar ist, wird die Priorität der Regierung bei ihrer Wiedereröffnung sein, sagte Tourismusministerin Bernadette Romulo-Puyat am Mittwoch, 22. August 2018.

„Es wird kein Party-Ort mehr sein. Wir wollen, dass es so bleibt wie es ist, friedlicher, und wir wollen nachhaltigen Tourismus fördern“, sagte Puyat in einem Interview mit ANC.

Puyat glaubt, dass die Wandlung Boracays, die jährlichen Einnahmen von einer Milliarde US-Dollar nicht beeinflussen wird, da die Touristenankünfte im Land während der monatelangen Schließung der Insel nicht nachließen.

„Die Ankünfte im Tourismus stiegen um 11,35 Prozent. Das war eine Überraschung für mich, ich dachte, dass es wegen der Schließung von Boracay die Tourismuszahlen einbrechen würden“, sagte Puyat.

Sie wiederholte Präsident Rodrigo Dutertes Politik, Casinos auf der Insel zu verbieten, Monate nachdem die Pläne zum Bau eines 500 Millionen Dollar umfassenden integrierten Casino-Resorts auf Boracay zurückgestellt worden waren.

„Es wird keine Casinos in Boracay geben“, sagte Puyat. „Wir folgen der Richtlinie des Präsidenten.“

Eine Werbekampagne für die Eröffnung von Boracay am 26. Oktober läuft.

Neben der Beschränkung der Anzahl der Gäste auf der Insel und der Einführung einer Ausgangssperre, werden auf der Insel auch E-Tricycles fahren, die vom Department of Energy ausschließlich in den Straßen gespendet werden.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email
Voll erschlossenes Grundstück vor den Toren Manilas zu verkaufen