Gesundheitsministerium: 3 Todesfälle durch Masern in der Bicol-Region

Masern

Manila, Philippinen – Mindestens drei Patienten in den Provinzen Albay und Camarines Norte sind bisher an Masern gestorben, von fast 200 Verdachtsfällen in der Bicol-Region, teilte das Gesundheitsministerium (DOH) am Donnerstag, 6. September 2018 mit.

Dr. Rita Mae Ang-Bon, die Leiterin des Familienclusters von DOH Bicol, sagte, dass sie vom 1. Januar bis zum 1. September dieses Jahres 187 Verdachtsfälle von Masern in der gesamten Region registriert haben.

„Es ist im Vergleich zu 2017 hoch und deckt den gleichen Zeitraum ab, der nur bis zu 54 Verdachtsfälle erreichte“, sagte Bon.

Das Gesundheitsministerium hat 12 Masernfälle in Albay, 38 in Camarines Norte, 60 in Camarines Sur, drei in Catanduanes, 62 in Masbate und 12 in Sorsogon registriert.

Währenddessen wurden landesweit simultan schulische Masern-, Mumps- und Rötelnimpfungen durchgeführt, um die Schüler vor den Krankheiten zu schützen.

Masern sind eine durch das Masernvirus hervorgerufene, hoch ansteckende Infektionskrankheit, die vor allem Kinder betrifft. Neben den typischen roten Hautflecken ruft die Erkrankung Fieber und einen erheblich geschwächten Allgemeinzustand hervor. Es können außerdem in manchen Fällen lebensbedrohliche Komplikationen wie Lungen- und Hirnentzündungen auftreten. In den meisten Ländern ist die Erkrankung meldepflichtig.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email