Und es geht doch – Filipino baut sich sein eigenes fliegendes Auto

Drohne

Manila, Philippinen – Nur wenig in unserer modernen Welt ist so kräftezehrend und nervig wie das endlose Herumstehen im Verkehr, etwa als Pendler während der Rush Hour.

Das fand auch der Herr aus diesem Video, der nach einer Lösung für dieses Problem suchte. Da er Staus hasst, erfand er sich kurzerhand ein drohnenähnliches Flugauto, das voll funktionstüchtig ist und das ihr in den nun folgenden Bildern bestaunen könnt.

Kyxz Mendoza aus Quezon City auf den Philippinen entschied vor sechs Jahren, dass er endgültig die Nase voll davon hatte, in endlosen Blechlawinen herumzustehen und Stunden seines Feierabends auf das nach Hause Kommen zu vergeuden. Anfang September 2018 ist sein Fahrzeug-Prototyp fertig – und das Videomaterial zeigt seine ersten Ausflüge, acht Meter über dem Erdboden.

Nur 12 bis 15 Minuten Flugdauer

Eine etwas rappelige Konstruktion mag der ultraleichte Einsitzer ja schon sein – dennoch eine beachtliche Leistung. Nun, da sein Drohnen-Auto das Fliegen gelernt hat, verfolgt Kyxz Mendoza ehrgeizige Pläne: Geht es nach ihm, soll eine zweisitzige straßentaugliche Version des Prototypen her – und das Fahrzeug dann auch auf den Markt gebracht werden. Sein momentaner Prototyp ist im Prinzip nämlich bloßeine Drohne im XL-Format.

Die Konstruktion besteht aus einer Kohlefaser-Hülle, die auf einen Metallrahmen gespannt wurde. 2,5 Stunden dauert es, den Akku zu laden – er liefert bislang gerade mal genug Saft, um 12–15 Minuten oben zu bleiben. Durch ein Redundanz-System kann das Drohnenauto auch dann sicher landen, wenn die Kraftzellen leer sind. Nun sucht Koncepto Millenya – die von Kyxz geführte Unternehmergruppe – nach Investoren, um das Fahrzeug zu realisieren.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email