Gefoltert und in Schlucht geworfen – 16-jährige überlebt Tortur

police line

Manila, Philippinen – Ein 16-jähriges Mädchen aus der Provinz La Union wurde Berichten zufolge, am Sonntag, 9. September 2018, von ihren beiden Freundinnen und ihren männlichen Gefährten zusammengeschlagen und zum sterben in eine Schlucht geworfen.

Es heißt, das Mädchen wurde von einer zehn Meter hohen Klippe in der Stadt Sablan in Benguet geworfen, wo sie sterben sollte. 

Das Mädchen überlebte jedoch den Sturz, um ihre Geschichte zu erzählen. Sie wurde von einem Bauern gerettet, der die Polizei in Sablan informierte.

Das Mädchen, das in der Stadt San Fernando in La Union lebt, sagte, sie sei von ihren zwei Freundinnen eingeladen worden, mit ihnen in der Nacht auszugehen. Sie sagten, sie machen eine Spritztour an Bord eines Lieferwagens. Als sie in den Transporter einstieg sah sie 2 unbekannte Männer.

Als sie Sablan erreichten, etwa 30 Minuten von San Fernando City entfernt, wurde sie von den Mädchen verprügelt, dann nahmen die Mädchen einen Stein und schlugen dem Opfer damit auf den Kopf.

Da das Opfer noch nicht Tod war warfen die männlichen Begleiter das Opfer in die Schlucht, glücklicherweise landete sie auf einer weichen Stelle und kam wieder zu Bewusstsein.

Sie kroch dann mit letzter Kraft zur nächsten Strasse, wo sie den Farmer traf.

Das Mädchen wurde in das Baguio General Hospital gebracht, wo sie unter Polizeischutz behandelt wird.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email
Voll erschlossenes Grundstück vor den Toren Manilas zu verkaufen