3 Ausländer wegen Visa-Vergehen verhaftet und abgeschoben

Bureau of Immigration (BI)

Manila, Philippinen – Drei Ausländer werden wegen Visavergehen abgeschoben, teilte die nationale Ermittlungsbehörde (BI) am Mittwoch, 19. September 2018 mit.

Der Leiter der Einwanderungsbehörde Jaime Morente sagte, dass die drei in getrennten Operationen in Pasig City, Metro Manila und Cavite festgenommen wurden.

„Sie werden wegen Überschreitung ihrer Visagültigkeit abgeschoben, da diese Ausländer ihren Aufenthalt nicht verlängerten, als ihr Touristenvisum abgelaufen war“, sagte Morente in einer Erklärung.

Fortune Manahan Jr., der Chef der Nachrichtenabteilung, sagte, zwei britische Staatsbürger Kevin Hadfield (68) und Kevin Stanley Eifert (67) seien am 3. September in der Stadt Bacoor bzw. in der Stadt Dasmariñas in der Provinz Cavite geschnappt worden. Beide halten sich seit 2008 im Land ohne gültiges Visum auf.

Auch der amerikanische Staatsbürger Todd Null, 49, wurde am 3. September in Pasig City festgenommen, weil er sich seit 2015 im Land ohne Visum aufhält.

Morente erinnerte die Ausländer daran dafür zu sorgen, dass die Gültigkeit ihrer Visa sichergestellt ist.

„Ausländer, die auf den Philippinen bleiben, sind dafür verantwortlich, dass ihre Visa gültig und aktuell sind“, sagte er.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email
Auswandern auf die Philippinen – Tablas Sunshine Village