Die Zahl der Todesopfer durch Taifun „Mangkhut“ ist auf mindestens 155 gestiegen

Erdrutsch Cebu

Manila, Philippinen – Die Zahl der Todesopfer auf den Philippinen durch Taifun Ompong (Mangkhut) ist auf mindestens 155 gestiegen. Mehr als 70 Menschen würden weiterhin vermisst, teilten die Behörden am Sonntag, 23. September 2018 mit. 

„Mangkhut“ war vergangenes Wochenende über den Norden des südostasiatischen Landes gezogen und hatte durch starken Regen Erdrutsche und Unfälle ausgelöst.

83 Todesopfer stammten aus der Region Cordillera im Norden der Philippinen. Dort liegt auch die Provinz Benguet, wo ein massiver Erdrutsch in einem ehemaligen Bergbaugebiet in der Nähe der Stadt Itogon mehrere Gebäude unter sich begrub. Bei dem Unglück wurden mindestens 59 Menschen getötet, 42 werden noch vermisst.

Nachdem der Wirbelsturm über die Philippinen gezogen war, hatte heftiger Monsunregen in der zentralen Provinz Cebu einen weiteren massiven Erdrutsch ausgelöst und mindestens 29 Menschen getötet, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Wenigstens 57 Menschen wurden nahe der Stadt Naga vermisst, 573 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Dort ging ein Erdrutsch in einem Steinbruch nahe des Dorfes Tinaan ab.

Präsident Rodrigo Duterte besuchte Naga am Freitag und kondolierte den Familien der Opfer. Laut Präsidentenberater Christopher Go veranlasste Duterte, die medizinische Versorgung der Überlebenden sowie Unterstützung bei der Beisetzung der Todesopfer sicherzustellen.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email