PV2 Energie setzen auf den Philippinen das landesweit größte Solarenergie-Projekt auf Dächern um

Chris Hannen und Phillip Küpper

Chris Hannen (l.) und Phillip Küpper, die beiden Geschäftsführer von PV2 Energie, auf dem Dach der Misch und Hasenberg GbR. Auf einer Fläche von fast 3000 Quadratmetern hat PV2 Energie dort Solarmodule verbaut.

Manila, Philippinen – Die Stimme des Mannes am anderen Ende der Leitung klingt weit entfernt. Kein Wunder, Chris Hannen (38) befindet sich gerade in Kuala Lumpur.

Der Geschäftsführer der Firma PV2 Energie aus Goch ist auf Geschäftsreise in Malaysia. Das ist für den 38-Jährigen inzwischen nichts Besonderes mehr, denn Hannen und sein Kompagnon Phillip Küpper wollen Märkte in der ganzen Welt erobern. „Vor allem entlang des Äquators mit der intensiven Sonneneinstrahlung und in Ländern mit hohen Strompreisen“, sagt Hannen. PV2 Energie plant, baut, finanziert und betreibt Solaranlagen und Blockheizkraftwerke (BHKW) insbesondere für Industrie und Gewerbe.

Die beiden Freunde und Geschäftspartner kennen sich seit ewigen Zeiten. „Wir sind sozusagen zusammen aufgewachsen“, sagt Küpper. Hannen (38) ist Diplom-Kaufmann. Seine berufliche Laufbahn begann er im Bereich Windkraft. Danach war er sieben Jahre lang als Geschäftsführer für die französische Niederlassung des Maschinenbauunternehmens MSK Verpackungssysteme GmbH verantwortlich.

Phillip Küpper (37) ist Diplom-Betriebswirt. Er sammelte mehrere Jahre Erfahrung insbesondere in der Projektentwicklung, Finanzierung und Verkauf von französischen und deutschen Solar- und Windprojekten an internationale Investoren. Im März 2011 gründeten die beiden Unternehmer ihre PV2 Energie GmbH in Goch. Mit Projektierung von Solaranlagen für landwirtschaftliche Betriebe machte sich die junge Firma einen Namen.

„Anfangs haben wir geschaut, wo die Rahmenbedingungen günstig sind, und haben dann die Firmen angeschrieben, ob sie nicht Interesse hätten, eine Anlage von uns planen zu lassen. Inzwischen läuft das meistens umgekehrt“, sagt Hannen. Viele Projekte am Niederrhein und in anderen nordrhein-westfälischen Gebieten hat PV2 Energie bis heute umgesetzt. Der Leitgedanke dabei war und ist: Ohne staatliche Förderung Solaranlagen bauen.

Doch auf ihrem regionalen Erfolg wollten sich Hannen und Küpper nie ausruhen. „Uns war von Anfang an klar, dass wir konsequent den Weg der Internationalisierung gehen wollen“, sagt Hannen. Die jungen Unternehmer entdeckten vor allem den asiatischen Markt für sich.

Auf den Philippinen gründete PV2 Energie eine Niederlassung mit vier Vollzeitangestellten. Aktuell setzt die Firma dort das größte Solaranlagen-Projekt auf Dächern des Landes um: Auf dem Dach eines Einkaufszentrums installiert PV2 Energie eine Anlage mit drei Megawatt Leistung. Die Dachfläche beträgt 2,4 Hektar. Das sind gewaltige Dimensionen.

Meister Solar

„Der von der Anlage produzierte Strom würde für die Versorgung von rund 750 Einfamilienhäusern ausreichen“, rechnet Hannen vor. Inzwischen macht PV2 Energie die Hälfte seines Umsatzes auf den Philippinen. Trotzdem wollen die beiden Unternehmer den heimischen Markt auf gar keinen Fall vernachlässigen. „Besonders für Kunden aus dem Bereich Industrie und Gewerbe so wie die lokale Landwirtschaft sind unsere Anlagen attraktiv. Derjenige, der einen hohen Strombedarf und gleichzeitig viel Fläche hat, profitiert am meisten“, sagt Küpper.

Die beiden Firmeninhaber sind sich sicher: „Der Markt für Eigenverbrauchanlagen ist noch ganz am Anfang“. Hannen und Küpper wollen ihn erobern.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email
Meister Solar