Völlig entstellt! Baby ohne Gesicht auf den Philippinen geboren

Es sind Bilder, die aktuell auf der ganzen Welt für Schlagzeilen sorgen: Baby Matthew wird ohne Gesicht geboren. Der kleine Junge leidet an Akranie, einer angeborenen Entwicklungsstörung.

Matthew Gillado

Manila, Philippinen – Auf den Philippinen sorgt aktuell ein kleines Baby für Schlagzeilen. Das Kind, das ohne Gesicht geboren wurde, feierte trotz niederschmetternder Prognose der Ärzte seinen ersten Geburtstag.

Matthew Gillado leidet an einer Krankheit, die als Akranie bekannt ist – eine angeborenen Entwicklungsstörung,bei welcher ein Teil der Schädeldecke sowie der dazugehörigen Kopfschwarte fehlt. Der britische „Mirror“ hatte über den Fall berichtet.

Baby ohne Gesicht feiert ersten Geburtstag

Dem Bericht nach hatten Ärzte der 22-jährigen Mutter Isabela Gillado mitgeteilt, dass ihr Baby kaum Überlebenschancen habe. Doch nach langem Kampf und entgegen der Prognose feierte Matthew am 3. Oktober seinen ersten Geburtstag, wie diese Aufnahmen zeigen. Die seltene angeborene Krankheit Akranie bedeutet, dass die flachen Knochen im Schädeldeckel innerhalb des Schädels entweder ganz oder teilweise fehlen.

Matthew leidet an seltener Entwicklungsstörung Akranie

Raven, der Vater des Babys sagte zu „Mirror“: „Wir wollten die körperliche Präsenz unseres Babys spüren, ihn umarmen und küssen. Wir haben ihn Matthew genannt, weil er ‚ein Geschenk Gottes‘ bedeutet.“ Während des ersten Schwangerschaftsmonats hatte Isabella Gillado Fieber und nahm eine Woche lang Bioflu, eine rezeptfreie Kapsel, die Phenylephrin HCl, Chlorphenaminmaleat und Paracetamol enthielt. Es wird angenommen, dass dies einen Einfluss auf die Gesichtsverformung des Babys hatte.

Matthew wurde durch einen Kaiserschnitt in einem Krankenhaus in der Stadt Santiago im Norden der Philippinen auf die Welt gebracht. „Als ich unser Baby zum ersten Mal sah, zitterte ich, fühlte mich schwach und wäre fast im Kreissaal zusammengebrochen. Er war fast gesichtslos“, zitiert „Mirror“ den Vater des Kindes.

So kämpft die Familie um ihren kleinen Sohn

Am nächsten Tag wurde Baby Matthew entlassen, während Isabela zwei Wochen auf der Intensivstation blieb. Isabela gibt ihm weiterhin Milch und Vitamine, damit er gesund bleibt. In der Zwischenzeit arbeitet Raven in einer Bekleidungsfabrik in Balintawak, Quezon City, und verdient vier Dollar pro Tag, das entspricht rund 103 Euro pro Monat, was kaum genug für die Familie ist, um zu überleben.

Trotz niederschmetternder Diagnose: Mutter Isabela gibt nicht auf

Trotz des niedrigeren Mindestlohns der Familie hilft die Unterstützung von Verwandten und der Öffentlichkeit, die täglichen Grundbedürfnisse, die für Matthews Überleben notwendig sind, zu sichern. Im vergangenen Monat reiste die Familie in das 224 Meilen entfernte Philippine General Krankenhaus in Manila. Das Krankenhaus erklärte, dass die Rekonstruktion von Baby Matthews Gesicht für ihn riskant wäre, da sein zerbrechlicher 5-Kilo-Körper größeren Operationen nicht standhalten würde.

Seine Mutter Isabela wird dennoch weiterkämpfen: „Wir werden nicht aufgeben. Wir kämpfen alle und freuen uns darauf, dass ich eines Tages durch Gottes Gnade und den Fortschritt der Medizin das schöne Gesicht von Matthew, Gottes Geschenk an uns, sehen kann.“

Quelle

Print Friendly, PDF & Email
Meister Solar