11-jähriges Turn-Talent bei Autounfall in Großbritannien getötet

Marianne Haboc

Manila, Philippinen – Eine 11-jährige philippinische Turnerin wurde getötet, nachdem sie am Montag, 1. Oktober 2018, auf dem Heimweg von der Schule in Rochester, Greater Manchester im Vereinigten Königreich, von einem Auto angefahren wurde.

Laut der philippinischen Botschaft in London starb Marianne Haboc, von Familie und Freunden nur MJ gerufen, an Ort und Stelle, trotz Bemühungen von Sanitätern, sie zu retten.

Die Fahrerin, eine 33-jährige Frau wurde wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung mit Todesfolge zuerst verhaftet, doch später wieder freigelassen, berichtete BBC News.

Marianne Haboc war Mitglied des Rochdale Olympic Gymnastics Club und war in ihrem letzten Jahr an der St Patrick’s Primary School.

Marianne Haboc

Marianne Haboc war Mitglied des Rochdale Olympic Gymnastics Club und hatte den Verein in verschiedenen Wettbewerben vertreten. Foto mit freundlicher Genehmigung von Rochdale Olympic Gymnastics Club (über die philippinische Botschaft in London)

Habocs Freunde, Schulkameraden und Lehrer hinterließen am Unfallort Blumen, Briefe und Geschenke.

Der Rochdale Olympic Gymnastics Club richtete in Haboc eine Fundraising-Seite ein. „RIP, kleiner Superstar, Keine Worte können beschreiben, wie wir uns heute Abend fühlen! Flieg hoch“, schrieb der Club in seinem Tribut.

Die philippinische Botschaft in London hat sich durch ihren Vater an MJs Familie gewandt und koordiniert nun mit lokalen Behörden und der philippinischen Gemeinde in Rochdale die Entwicklungen in diesem Fall.

„Die Botschaft trauert mit der Haboc-Familie über den schmerzhaften Verlust ihrer geliebten Tochter“, sagte Botschafter Antonio Lagdameo.

„Die Botschaft spricht Mariannes Familie ihr tiefstes Beileid aus. Wir ermutigen die philippinische Gemeinschaft im Vereinigten Königreich, die Haboc-Familie zu erreichen, um der Familie in diesen schwierigen Zeiten Trost und Unterstützung zu bieten“, fügte er hinzu.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email