Wiedereröffnung Boracay – Was dürfen Touristen erwarten?

Boracay

Manila, Philippinen – Die weltberühmte Insel Boracay wird am 26. Oktober 2018 wieder für Touristen geöffnet, nachdem sie wegen Sanierungsarbeiten für sechs Monate geschlossen wurde.

Präsident Rodrigo Duterte ordnete die Schließung der Insel an und sagte, Boracay sei eine „Jauchegrube“ geworden. 

Vor seiner offiziellen Eröffnung wird vom 15. bis zum 25. Oktober ein Trockenlauf für lokale Touristen stattfinden.

Beamten sagten, dass die vollständige Rehabilitation bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Boracay wiedereröffnet wird, noch nicht abgeschlossen sei. Was können wir am 26. Oktober erwarten?

Begrenzte Anzahl von Touristen

Mit einer Kapazität von 19.215 Touristen zu jeder Zeit, begrenzt die Boracay-Einsatzgruppe die Anzahl der Personen, die täglich die Insel betreten dürfen.

Tourismusministerin Bernadette Puyat sagte, dass nur 6.405 Touristen täglich nach Boracay einreisen dürfen, vorausgesetzt, dass sie für 3 Tage bleiben. Die Regierung plant außerdem die Ausstellung von Zugangskarten zur Überwachung der Einreise auf die Insel.

Am 31. August hat die Regierung mitgeteilt, dass 25 Hotels und Resorts mit etwa 2.000 Zimmern zur Verfügung stehen. Diese kann am 26. Oktober noch auf 3.000 erhöht werden, sofern die Betriebe die bestehenden Gesetze und Vorschriften eingehalten haben und entsprechende Betriebsgenehmigungen erteilt wurden.

Keine Strandpartys mehr

Party_Boracay

Die Regierung wird Partys am Strand verbieten . Umweltminister Roy Cimatu sagte, dass Partys weiterhin erlaubt sind, aber nur innerhalb der Betriebe, wie Restaurants, Hotels und Resorts.

Puyat sagte früher, dass die Besucher ein „friedlicheres“ Boracay erwarten könnten, wobei die Regierung auch die jährlichen Labour-Day-Partys mit dem Namen „Laboracay“ verbietet.

In einer Anhörung vor dem House Committee am 28. September sagte der Staatssekretär für Umwelt, Sherwin Rigor, dass die Unternehmen ein Lärmschutzsystem in Bars und Restaurants benötigen.

Die interinstitutionelle Taskforce sieht ebenfalls eine Ausgangssperre vor.

Keine Wassersport mehr

Tauchen und andere Wasseraktivitäten werden ebenfalls ausgesetzt. Umweltbeamte sagten, dass diese zur Verschlechterung des Meeresökosystems beigetragen hätten. „Die maritime Artenvielfalt benötigt mehr Zeit um sich zu erholen“, sagte der Staatssekretär für Umwelt, Sherwin Rigor.

Keine Hindernisse am Strand

Das Platzieren von Tischen und Stühlen entlang des Strandes wird verboten, da es die Bewegung in der Gegend einschränkt. Das bedeutet, dass Massagestühle, die von Masseusen in Boracay ausgestellt werden, sowie Henna-Tattoo-Pop-ups nicht aufgestellt werden dürfen.

Rigor sagte auch, dass die Errichtung von kleinen Zäunen, um die Territorien der Anlagen zu markieren, nicht erlaubt sein wird, zusammen mit der Installation von elektrischen Lichtern auf Kokosnussbäumen, da dies „die natürliche Umgebung zerstört„.

Illegale Strukturen, die gegen die 25 + 5-Meter-Dienstbarkeitsregel verstoßen, wurden abgerissen, wodurch den Besuchern größere Fußgängerzonen zur Verfügung standen.

Regulierung der Sandburgen-Herstellung

Boracay

Die Regierung wird auch die Sandburgen entlang der Küste von Boracay regulieren. Rigor sagte, dass einige Bewohner „nur ein Geschäft aus dem Sand machen“.

Rauchverbot

Ein Rauchverbot am Strand wird strikt durchgesetzt.

Weniger Händler

Die Regierung wird auch die Anzahl der Händler beaufsichtigen und regulieren, die die Insel betreten.

Die Tragfähigkeitsstudie des Umweltministeriums ergab, dass insgesamt 13.605 Wanderarbeiter und 22.395 Gastarbeiter beschäftigt sind. Cimatu sagte, rund 6000 Arbeiter mussten die Insel bereits verlassen.

Keine Einweg-Kunststoffe mehr

Die Lokale Regierung wird eine Verordnung durchsetzen, die Einwegkunststoffe verbietet.

Firmen dürfen keine Plastikstrohhalme, Säcke oder Styroporträger mehr verteilen. Betriebe werden auch ermutigt, umweltfreundliche Alternativen für Toilettenartikel zu verwenden. Zuwiderhandlungen werden bestraft.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email