Cloppenburgerin Marie Tebel ermöglicht Kindern Weg zur Schule

Spende Rotary

Spendenübergabe (v.l.): Dr. Klaus Weber, Marie Tebel, Dr. Norbert Naber und Magdalene Lügan
Bild: Dietrich Keck

Manila, Philippinen – Sechs Monate verbrachte die Cloppenburgerin Marie Tebel auf den Philippinen. Das war im Jahr 2016, gleich nach ihrem Abitur an der Liebfrauenschule.

Sie wollte sich sozial engagieren und entschied sich für ein halbes Freiwilligenjahr. Sie wurde dabei unterstützt durch den Verein Reunion aus Cloppenburg. Dieser gemeinnützige Verein fördert seit mehr als 24 Jahren auf den Philippinen mit größtem Engagement soziale Projekte.

Während ihres Aufenthaltes auf den Philippinen erlebte die junge Frau viel Armut und bemerkte auch, wie wichtig es ist, dass die Kinder auf den Philippinen eine adäquate Ausbildung und insbesondere Schulbildung bekommen. Der Weg zur Schule ist jedoch dort sehr mühsam und häufig weit. Da kam ihr eine Idee. Sie gründete auf der Insel Romblon mit dem Partnerverein „Friends“ ein Fahrradprojekt. Das Prinzip ist ganz simpel. Den Kindern wird für ihren Schulweg leihweise ein Fahrrad zur Verfügung gestellt.

„Nach anfänglichen Schwierigkeiten läuft dieses Vorhaben dort auch unter Überwachung und Kontrolle durch den Verein Reunion sehr erfolgreich“, berichtete Marie Tebel hierüber kürzlich auf einem Meeting des Rotary Clubs Cloppenburg-Quakenbrück im Dorfkrug. Ausführlich erklärte sie, wie das Fahrradprojekt vor Ort umgesetzt wird.

„Das ist ein hervorragendes und nachhaltiges Programm“, lobte Rotary-Präsident Dr. Norbert Naber das soziale Vorhaben. Gemeinsam mit Dr. Klaus Weber vom Förderverein des Clubs überreichte er für dieses Projekt eine Spende in Höhe von 2000 Euro an Marie Tebel und Magdalene Lügan vom Verein Reunion.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email
Meister Solar