Manny Pacquiao – Kein Karriereende in Sicht

Manila, Philippinen – In wenigen Wochen vollendet Manny Pacquiao sein 40. Lebensjahr. Trotz eines 2016 zwischenzeitlich angekündigtem Karriereendes und einem „Comeback“ nach nur wenigen Monaten, scheint das wirkliche Ende seiner boxerischen Laufbahn noch längst nicht in Sicht zu sein. Wie in den letzten Tagen verlautete, hat Pacquiao einen Vertrag mit Al Haymon geschlossen und ein neuer Kampf ist in Planung.

Auf die Frage, wer sein nächster Gegner ist, antwortete der amtierende Welter – WBA-Champ Pacquiao am Mittwoch voriger Woche, dass es Adrian Broner sein wird. Der Termin für diesen Kampf wäre der 12. oder 19. Januar. Wenn es so kommt, wäre das sein 70. Kampf in 24 Jahren. Davon siegte er 60 mal (39 KO), unterlag 7 mal (3 KO) und boxte zweimal Unentschieden. Er stieg vom Fliegen- bis ins Superweltergewicht auf und holte jeweils Titel. Legendär sind seine 4 Kämpfe gegen Juan Manuel Marquez. Der Kampf gegen Floyd Mayweather war wohl der mit dem größten kommerziellen Gewinn aller Zeiten.

Was der Vertrag mit Al Haymon ihm bringen wird, dürfte klar sein: Er wird zum Ausklang seiner Laufbahn so lukrative Fights wie möglich machen wollen. Und da Haymon dem schnell verdienten Dollar auch nicht abgeneigt ist, wird der schon die richtigen Fäden ziehen. Bereits jetzt spricht man davon, dass Haymon daran arbeitet, ein Rematch zwischen Pacquiao und Mayweather auf die Beine zu stellen. Der erste Kampf zwischen beiden kam zwar schon zu spät, brachte aber immernoch einen Gesamtumsatz von einer halben Milliarde Dollar. Eine Neuauflage sollte, wenn Alles richtig vermarktet wird, kaum weniger einbringen.

Philippinen Magazin - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Normalerweise würde man von einem Weltmeister, der Pacquiao ja nun wieder einmal ist, erwarten, dass er Titelvereinigungen anstrebt. Das wären Kämpfe gegen Shawn Porter (WBC), Errol Spence jr (IBF) oder Terence Crawford (WBO). Bestenfalls käme noch Keith Thurman in Frage, falls der mal wieder zum Boxen zurück findet. Eine gute Siegchance gäbe es vielleicht gegen Porter. Etwas schwieriger sollte es gegen die anderen Weltmeister sein. Aber kein Vereinigungskampf kann Pacquiao noch einmal so einen Geldsegen bescheren, wie ein Rematch gegen Mayweather. Manny Pacquiao kann es sich aussuchen, gegen wen er kämpfen will. Die Erwartungen in den Kampf gegen Mayweather waren völlig übersteigert, weil die Fans viel zu lange auf diesen kampf gewartet haben. Es war ein Boxkampf wie jeder andere. Auch wenn es der am besten bezahlte war. Pacquiao kann es sich leisten, auch den zweiten Kampf gegen Mayweather zu verlieren, falls es dazu kommen sollte.

Bereits jetzt ist Pacquiao nicht nur in seiner Heimat einer der bekanntesten und beliebtesten Boxer. Auf den Philippinen kennt jedes Kind seinen Namen. Er hat in 7 Gewichtsklassen Titel geholt und hat einen guten Ruf. Das nicht zuletzt, weil er mit seinem Geld viele wohltätige Projekte finanziert. Neben dem Boxsport ist er als Senator politisch aktiv und hat den Rang eines Oberst beim philippinischen Militär. Manny Pacquiao zählt zu den wenigen Boxern, die sich selbst und niemand Anderem noch irgend etwas beweisen müssen.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email