Philippinen unter den Top-Billiglohnländern für Call-Center-Dienstleistungen

Mehr als 1 Million Filipinos arbeiten in Call-Centern, meist für amerikanische und europäische Firmen.

Manila, Philippinen – Die Philippinen sind in diesem Jahr der weltweit zweitgrößte Anbieter für Business Process Outsourcing (Call-Center), so die globale strategische Beratungsfirma Tholons.

Mit dem Dienstleistungs-Globalisierungs-Index für das Jahr 2018 stiegen die Philippinen nach dem dritten Platz im letzten Jahr auf den zweiten Platz der „Top 50 Digital Nations“.

Indien dominiert weiterhin die Liste, während Brasilien den Philippinen auf dem dritten Platz folgt. Weitere Länder in den Top 10 sind die USA, Mexiko, Kanada, Russland, Vietnam, Kolumbien und Südafrika.

„Die meisten Dienstleistungen werden für die größten Marktführer in der Dienstleistungsglobalisierung wie USA, Großbritannien, Kanada, Europa, Indien, standardisiert“, heißt es in dem Indexbericht.

Business Process Outsourcing ist eine wirtschaftliche Lebensader auf den Philippinen mit über 1,15 Millionen Filipinos, die in der Industrie arbeiten. Die Industrie, zusammen mit Überweisungen von philippinischen Gastarbeitern im Ausland, bleibt einer der Top 2 Devisenbringer für die Philippinen.

Während ein philippinischer Call-Center Mitarbeiter einen monatlichen Verdienst von durchschnittlich zwischen PHP 18.000 – 30.000 (330 – 550 US-Dollar), bei 6 Arbeitstagen erhält, verdient sein Kollege in den USA, bei 5 Arbeitstagen zwischen 3.000 – 5.000 Dollar.

Redaktion

 

 

Print Friendly, PDF & Email