Sport – Kennen Sie Daisuke Sato?

Daisuke Sato

Manila, Philippinen – Im Juli 2016 schrieb Daisuke Sato Geschichte: Als erster Philippiner schaffte der heute 24-Jährige den Sprung aus der einheimischen Liga zu einem Verein in Europa. Der Abwehrspieler wechselte vom philippinischen Top-Klub Global FC zum rumänischen Erstligisten CSM Politehnica Iasi.

„Ich bin stolz auf mich, diesen Schritt von den Philippinen zu machen“, sagte er nach seinem Wechsel gegenüber dem Magazin „FourFourTwo“. „Ich wollte den Leuten einfach zeigen, dass Fußballer von den Philippinen überall spielen können. Das wollte ich den Menschen auf den Philippinen beweisen.“ Die Nation befindet sich seit mehr als einem Jahrzehnt im Höhenflug, kletterte in der FIFA-Weltrangliste von Platz 191 im Jahr 2005 auf aktuell Platz 116 und ist damit hinter Vietnam das zweitbeste Land aus Südostasien. „Wir spielen gut in der Nationalmannschaft, so dass jeder die Chance hat, in ein großes Fußballland zu wechseln“, sagte Sato.

Vor seinem Wechsel nach Rumänien konnte sich der Verteidiger bereits in 26 Länderspielen empfehlen, der Kontakt zu Iasi kam über seinen Berater zustande. „Mein Berater hat mit dem Manager des Vereins gesprochen“, erklärte Sato. „Der Manager sagte: ‚Du musst sofort hier sein‘, also ging ich ins Trainingslager in die Türkei.“ Den damaligen italienischen Coach Nicolò Napoli konnte Sato in drei Freundschaftsspielen überzeugen: „Ich denke, der Trainer mochte meine Art zu spielen.“

Mitte Juli 2016 unterschrieb der Linksverteidiger schließlich einen Vierjahres-Vertrag, zwei Monate später gab er sein Debüt beim 1:3 gegen den Top-Klub Dinamo Bukarest. Der Unterschied zwischen Europa und den Philippinen war für Sato spürbar: „Es ist wirklich anders, denn bei jedem Training ist ein großes Spiel vor uns und wir müssen gewinnen. In jedem Spiel gibt es viel Druck von den Fans […]. Das ist ein wenig anders als auf den Philippinen – wir haben Spiele, wir haben die Liga, wir haben den Pokal, aber nicht wirklich mit irgendwelchem Druck. Ich spiele gerne mit dem Druck.“

Rumänien war für Sato jedoch nicht die erste Station im Ausland. Als Kind wuchs er in der Heimat seines Vaters auf, spielte unter anderem für die Jugend der Urawa Red Diamonds und die Sendai University. Mit 19 Jahren kehrte er auf die Philippinen zurück. „Ich hatte ein Angebot von der philippinischen Nationalmannschaft und entschied mich für meine Karriere zu wechseln, weil ich immer meinen Traum verfolge, der beste Fußballspieler zu sein.“ Beim Angebot vom Global FC zögerte Sato daher nicht lange: „Viele Leute sagen, dass es eine schwierige Entscheidung sein könnte, aber das war es nicht, es war wirklich einfach für mich.“

„Ich wollte mich auch zur besten Person machen, nicht nur zum besten Spieler. Also dachte ich mir, es würde eine gute Erfahrung für mich sein, ins Ausland zu gehen, die Welt zu sehen und nicht nur in Japan zu bleiben“, sagte Sato zu seinem Ansporn. „Zu der Zeit sprach ich noch nicht einmal Englisch, also wollte ich auch Englisch lernen. Es war wirklich einfach für mich, die Entscheidung zu treffen.“ Im April 2014 gab er nur einen Monat nach seinem Wechsel auf die Philippinen das Debüt für die „Azkals“ – heute hat er 37 Länderspiele absolviert und gehört damit mit 24 Jahren schon zu den Routiniers im Team.

Mit dem Wechsel nach Europa ging für Sato ein Wunsch aus seiner Kindheit in Erfüllung. Sein Traum: „Als ich 10 Jahre alt war, sagte ich vor dem Fernseher: ‚In Zukunft möchte ich für Barcelona spielen‘. Jeder hat einen großen Traum, ich habe immer noch einen großen Traum. Dann, als ich 12 Jahre alt war, sagte ich ‚Ich will in Italien spielen‘.“

Als Sprungbrett dafür sollte nur ein Jahr nach seinem Wechsel nach Rumänien der AC Horsens dienen. „Es war schon immer ein Traum, mich in einer größeren Liga auszuprobieren, und AC Horsens ist ein perfekter Schritt für mich“, sagte Sato nach der Vertragsunterzeichnung. Doch beim dänischen Erstligisten schaffte es der Philippiner nicht, sich durchzusetzen, und kam in der ersten Saisonhälfte nur zu vier Einsätzen.

Im Dezember 2017 löste er daher seinen bis 2020 gültigen Vertrag mit den Dänen auf. „Ich verlasse den Klub, weil meine Situation nicht so geworden ist, wie ich es mir erhofft hatte. Ich habe versucht, mich an den Stil des AC Horsens zu gewöhnen, aber es war schwierig für mich, und das ist die beste Lösung. Nächstes Jahr werde ich beim AFC Asian Cup für die Philippinen spielen und ich muss spielen, um für die Nationalmannschaft in Frage zu kommen“, erklärte er die Situation.

Regelmäßige Spielzeiten fand Sato wieder in einer ihm bekannten Liga. Im Januar unterschrieb der Abwehrspieler in Rumänien beim Aufsteiger Sepsi Sf. Gheorghe, mit dem Sato als Stammspieler den Klassenerhalt schaffte. In der aktuellen Saison befindet sich der Klub zudem auf einem starken 6. Platz in der Liga 1. Beim Asian Cup im Januar hat der Philippiner einen Lieblingsgegner, wie er „FourFourTwo“ verriet: „Persönlich möchte ich gegen Japan spielen, ich bin wirklich aufgeregt, gegen sie zu spielen.“ In der Vorrunde haben die „Azkals“ neben Südkorea, China und Kirgisistan jedoch nur minimale Chancen auf ein Weiterkommen. „Es wird uns mehr Erfahrung geben, das ist unser Ziel“, so Sato.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email