Taifun „Yutu“ trift mit voller Wucht auf die Provinz Isabela

Taifun yutu

Manila, Philippinen – Kurz nachdem der „Taifun Yutu“ (nationaler Name: Rosita) am Dienstag, 30. Oktober 2018, gegen 04.00 Uhr (Ortszeit) in der Region Isabela landete, wurde den Bewohner die zerstörerische Kraft des Tropensturms bewusst.

Live- und Rohvideos, die online hochgeladen wurden, zeigten heftige Winde und umgestürzte Bäume, als Yuto auf Land traf.

Holzzäune und Metalldächer wurden von den Winden weggeblasen, die von einigen als stärker beschrieben wurden als das, was sie während des Taifuns Ompong (Mangkhut) im September erlebt hatten.

Rosita landete am Dienstag gegen 4 Uhr in der Küstenstadt Dinapigue. Mehr als 12.000 Einwohner in Isabela sind seit 6.00 Uhr auf der Fluch vor der entfesselten Kraft des Taifuns.

Die meisten Evakuierten stammen aus den Küstenstädten Dinapigue, Maconacon und Palanan sowie aus den Städten San Guillermo, Ramon und Santo Tomas.

In den Regionen, in dem „Yutu“ wütet wurde vorsorglich der Strom abgeschaltet.

In einem Bulletin, das am Dienstag um 5 Uhr morgens herausgegeben wurde, sagte die philippinische Agentur für atmosphärische, geophysikalische und astronomische Dienste (PAGASA), „Yutu“ bewege sich weiterhin mit einer Geschwindigkeit von 20 Stundenkilometern in westlicher Richtung.

Der Taifun hat eine maximale Windstärke von 150 Stundenkilometern, in Böen bis zu 210 Stundenkilometern.

In Folgenden Bereichen wurden Sturmwarnungen ausgerufen:

Signal Nr. 3:

  • Isabela
  • Quirino
  • nördlicher Teil von Aurora
  • Nueva Vizcaya
  • Ifugao
  • Benguet
  • La Union
  • Ilocos Sur
  • Mountain Provinz
  • Pangasinan

Signal Nr. 2:

  • Cagayan
  • Ilocos Norte
  • Apayao
  • Öffnen
  • Kalinga
  • Tarlac
  • Neue Ecija
  • nördlicher Teil von Quezon einschließlich Polillo Island
  • südlichen Teil von Aurora
  • Zambales
  • Pampanga
  • Bulacan

Signal Nr. 1:

  • Batanen
  • Babuyan-Inselgruppe
  • Rizal
  • Metro Manila
  • Laguna
  • Batangas
  • Bataan
  • Cavite

Mäßiger bis starker Regen und starke bis sehr starke Winde begannen bereits am Montagabend, 29. Oktober 2018, Nord- und Zentralluzon zu treffen.

PAGASA warnte, dass Sturzfluten und Erdrutsche in Gebieten auf dem Weg des Taifuns möglich sind. In den Küstengebieten von Isabela, Cagayan, Aurora, Ilocos Sur, Ilocos Norte, La Union und Pangasinan kann es auch Sturmfluten bis zu 3 Meter Höhe geben.

Eine Sturmwarnung wurde am Dienstag um 5 Uhr morgens auch für die Westküste von Nord-Palawan, Camarines Sur, Catanduanes, der Ostküste von Sorsogon und der Ostküste von Albay herausgegeben. In diesen Gebieten sind die Meere rau bis sehr rau, mit Wellenhöhen von 2,6 bis 5,5 Metern.

Basierend auf der letzten Vorhersage des Taifuns, wird er am Mittwochabend, 31. Oktober 2018, den philippinischen Zuständigkeitsbereich verlassen.

Redaktion

 

Print Friendly, PDF & Email
Philippinen Reise-Handbuch