Duterte: China ist bereits im Besitz des Südchinesischen Meeres, warum also Spannungen provozieren?

Duterte China

Während die USA ihre Kritik an Chinas Aktivitäten im Südchinesischen Meer weiter verschärfen, rückt der philippinische Präsident immer näher an Peking und fordert von Washington, die ASEAN-Staaten ihre Streitigkeiten untereinander klären zu lassen.

Am Rande des ASEAN-Gipfels in Singapur kritisierte der Präsident der Philippinen, Rodrigo Duterte, die USA für ihre Provokationen gegen China. Zu der immer weiter steigenden Präsenz der Chinesen auf den Inseln des Südchinesischen Meeres, die auch von den Philippinen beansprucht werden, erklärte er:

China ist bereits im Besitz [des Südchinesischen Meeres]. Es liegt jetzt in ihren Händen. […] Warum also muss man Spannungen verursachen, […] die eine Reaktion aus China auslösen werden? […] China ist dort. […] Das ist eine Realität, und die USA und jeder andere sollte erkennen, dass es dort ist.

Duterte forderte Washington ausdrücklich auf, China und die ASEAN-Länder darüber entscheiden zu lassen, wie territoriale Streitigkeiten beigelegt werden sollen, und kritisierte die von den USA durchgeführten Manöver, die mit der Freiheit der Navigation gerechtfertigt werden. Er sagte:

Zwischen China und dem Rest der ASEAN ist alles ausgezeichnet gewesen, außer der Tatsache, dass es Reibungen zwischen westlichen Nationen und China gibt.

Dutertes Kommentare erfolgten als eine Kritik auf die Rede von US-Vizepräsident Mike Pence, die er auf dem Gipfel hielt und in der er mit indirektem Bezug auf China sagte, dass „Imperium und Aggression im Indopazifik keinen Platz haben“. Laut vom Weißen Haus veröffentlichten Bemerkungen betonte Pence:

Wir werden die Freiheit der Meere und des Himmels verteidigen. Dies ist besonders wichtig im Südchinesischen Meer. […] Lassen Sie mich klarstellen: Chinas Militarisierung und territoriale Expansion im Südchinesischen Meer ist illegal und gefährlich. Es bedroht die Souveränität vieler Nationen und gefährdet den Wohlstand der Welt.

Seit seinem Amtsantritt ergriff Duterte Maßnahmen, um die militärische Zusammenarbeit zwischen den USA und den Philippinen, die immer noch an ein Vertragsbündnis gebunden sind, zu verringern. In der Zwischenzeit arbeitete er daran, die Beziehungen zu Peking zu stärken. Seine Regierung führt mit Peking derzeit Gespräche über ein gemeinsames Ölexplorationsabkommen.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email