Kian delos Santos – Gericht verurteilt 3 Polizisten zu lebenslanger Haft

Kian Loyd Delos Santos

Die letzten Worte von Kian Loyd Delos Santos „Bitte hör auf! Bitte hör auf! Wir haben einen Test morgen.“

Manila, Philippinen – 3 Polizisten wurden des Mordes an dem 17-jährigen Kian delos Santos für schuldig befunden, das ist die erste Verurteilung von Polizisten im blutigen Drogenkrieg von Präsident Rodrigo Duterte.

Der 17-jährige Schüler wurde von 2 Polizisten in eine Ecke gedrängt, ein dritter Polizist folgt, dann fallen Schüsse: Der Fall des getöteten Jungen sorgte auf den Philippinen zum ersten Mal für laute Proteste gegen Präsident Dutertes Anti-Drogen-Krieg. Die Beamten erschossen Kian im Zuge des sogenannten Anti-Drogen-Kriegs von Präsident Rodrigo Duterte in der Nacht vom 17. auf den 18. August 2017.

Die Polizei behauptete damals, Delos Santos habe das Feuer eröffnet, als er festgenommen wurde.

Doch Videoaufnahmen wiederlegten die Aussagen der Polizisten. Darauf ist zu sehen, wie der Junge von zwei Beamten an den Schultern gepackt und in eine dunkle Ecke gezerrt wird. Ein dritter Polizist läuft hinterher, Passanten stehen untätig wenige Meter daneben. Lokale Medien berichteten, auf den Aufnahmen sei zu hören, wie Kian weint und die Polizisten anfleht: „Ich muss morgen zur Schule“. Dann fallen Schüsse, die Polizisten verlassen den Tatort. Wenig später wird die Leiche des Schülers von seinem Vater gefunden.

PO3 Arnel Oares, PO1 Jeremias Pereda und PO1 Jerwin Cruz wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, außerdem müssen sie Delos Santos ‚Familie PHP 100.000 als zivilrechtliche Entschädigung, PHP 100.000 als moralische Entschädigung, PHP 45.000 für den tatsächlichen Schaden und PHP 100.000 als exemplarischer Schaden zahlen.

Kian - verurteilte Polizisten

3 Polizisten – Mörder des 17-jährigen Schülers Kian delos Santos

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email
Holiday Dream Home Angeles