Philippinen: Duterte „scherzt“ über Marihuana-Konsum

Präsident Duterte

Manila, Philippinen – Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte sorgt mit einem „Scherz“ über Marihuana-Konsum für Aufregung. „Ich verwende Marihuana, um mich wach zu halten“, sagte Duterte heute in einer Rede. Wenig später sprach er von einem „Scherz“.

Duterte gibt zu: „Ich nehme Marihuana, um wach zu bleiben“

Seine Aussagen bezogen sich auf den ASEAN-Gipfel in Singapur im vergangenen Monat. Der Zeitplan dort sei sehr eng gewesen. Laut einem Sprecher nahm Duterte damals an einigen Treffen nicht teil, um „Nickerchen“ zu halten.

5.000 Tote wegen Anti-Drogen-Feldzugs

Anschließend sagte er gegenüber der Presse, er habe nur Witze gemacht. Ein Menschenrechtsaktivist kritisierte den Präsidenten: „Das wird Familien noch mehr ärgern. Es gibt eine Diskrepanz zwischen dem, was der Präsident zugegeben hat, und dem, was er jenen angedroht hat, die Drogen nehmen“, so Carlos Conde von Human Rights Watch gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Nach offiziellen Zahlen wurden im Zuge von Dutertes Anti-Drogen-Feldzug etwa 5000 Menschen von Sicherheitskräften getötet. Menschenrechtler gehen von weit mehr Opfern aus.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email