Abzocke und Überfall bei Schach-Asienmeisterschaften auf den Philippinen

Schachteilnehmer bei der Polizei

Überfallene Teilnehmer des Turiers bei der Polizei in Makati.

Manila, Philippinen – Die 17. Asienmeisterschaften finden zur Zeit in Makati, Metro Manila statt und hatten einen schlechten Start, da gleich zu Beginn einige der Teilnehmer überfallen wurden.

Austragungsort der 17. Asienmeisterschaften ist die Halbmillionenstadt Makati auf den Philippinen, ein Ort in der Metropolregion Manila. Das Turnier wird mit neun Runden im Schweizer System vom 10. bis 18. Dezember gespielt. Die ersten fünf Plätze berechtigen zur Teilnahme am FIDE Worldcup 2019. Der Preisfonds des Turniers beträgt 50.000 USD.

Unter den 64 Teilnehmern befinden sich einige starke Großmeister aus China und Indien und eine Reihe junger Spieler, besonders aus dem Iran und aus Usbekistan.

Der Beginn der 17. Asienmeisterschaften stand allerdings unter keinem guten Stern. Die indische Delegation beschwerte sich über überteuerte Hotelzimmer im offiziellen Spielerhotel, dem Tiara Oriental Hotel. Statt den üblich 35-50 Dollar Übernachtungskosten würden für das Turnier 150 Dollar pro Nacht erhoben, beschwerten sie die Teilnehmer.

Dann wurden Vidit Gujrathi, Lalith Babu und Abhijit Kunte gleich am ersten Tag in der Nähe des Hotels von einer Straßengang überfallen und ausgeraubt.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email