EU und die Philippinen unterzeichnen 7 Verträge für umweltfreundliche Energieprojekte

erneuerbare energie

Manila, Philippinen – Die Delegation der Europäischen Union auf den Philippinen hat am Donnerstag, 13. Dezember 2018 mitgeteilt, dass die EU und die Philippinen sieben Verträge für Projekte unterzeichnet haben, die 40.000 Haushalten im Land mit „sauberer Energie“ versorgen werden.

Die EU erklärte, dass sie 21 Millionen Euro für die Projekte bereitgestellt habe, die dazu beitragen würden, dass das Energieministerium eine „100-prozentige Elektrifizierung“ im Land bis 2020 erreichen werde.

Das Projekt ist Teil des EU-Programms „Zugang zu nachhaltiger Energie“ (EU-ASEP), mit dem 100.000 Haushalte mit Strom versorgt werden sollen.

In einer Erklärung sagte EU-Botschafter Franz Jessen, das EU-ASEP, das bis 2021 implementiert wird den Zugang zu Elektrizität für entlegene Bevölkerungsgruppen verbessern und „neue Strategien für die Energieeffizienz verfolgen“.

Die sieben Projekte, die im Januar 2019 gestartet werden, umfassen:

  1. 5 Millionen Euro für die Mahintana Foundation Inc., die Solar Home Systems (SHS) in 5.000 Haushalten von North Cotabato, Sarangani, South Cotabato, Sultan Kudarat und Maguindanao einrichten wird.
  2. 4,5 Millionen Euro für YAMOG, die 5.000 Haushalten in Mindanao nachhaltige Energie bieten würde. Von den 5.000 Haushalten werden 3.800 Haushalte mit Solar Home Systems versorgt, während 1.200 Zugang zu Pico-Wasserkraft-Energie erhalten.
  3. € 3,9 Mio. für Kabang Kalikasan, die 4 armen, abgelegenen Inselgemeinschaften rund um die Uhr Zugang zu Energie bieten würde.
  4. 4,2 Mio. EUR für die Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO), die Technologie für erneuerbare Energien in Tawi-Tawi anbieten und ausbauen würde.
  5. 3,7 Mio. EUR für die Bereitstellung erneuerbarer Energien für abgelegene Gebiete und Inselnetzgebiete in Nord-Samar.
  6. Zuschuss von 2,2 Mio. EUR für erneuerbare Energien für den Lebensunterhalt und die Jugend zur Bereitstellung erneuerbarer Energien in armen und abgelegenen Gemeinden in der Region VII und in der Region IV-B.
  7. 3,8 Mio. EUR für Clean Energy Living Laboratories, die der Ateneo de Manila University angeboten werden sollen, um Kompetenzzentren für „Zugang zu Energie, erneuerbare Energien und Energieeffizienz“ zu entwickeln.

Insgesamt wird das Projekt 28 Millionen Euro kosten, wobei fast sieben Millionen Euro auf Antragsteller und ihrer Partner entfallen.

„In der Tat war es ein ziemlich harter Wettbewerb, bei dem nicht weniger als 73 Bewerber innovative Geschäftslösungen für die Bereitstellung sauberer Energie in abgelegenen Gebieten der Philippinen vorgeschlagen haben“, sagte Jessen in seiner Rede.

„Im Auswahlprozess wurden Relevanz, Durchführbarkeit und Nachhaltigkeit der Maßnahmen sorgfältig geprüft und 7 Zuschüsse vergeben“, fügte er hinzu.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email
Philippinen Reise-Handbuch