Duterte brüskiert Kirchenvertreter

Balangiga-Glocken

Manila, Philippinen – Ein Mitarbeiter von Präsident Rodrigo Duterte habe am Samstag, 15. Dezember 2018 angewiesen, dass Priester und Bischöfe vor seiner Ankunft den Stadtplatz von Balangiga verlassen müssten, sagte Pater Edmel Raagas, einer der anwesenden Priester.

„Den Priestern, einschließlich des Bischofs von Borongan und des Apostolischen Nuntius – wurde wenige Minuten vor dem Eintreffen des Präsidenten gesagt, dass sie den Stadtplatz verlassen sollten“, sagte Raagas.

Raagas sagte auch, dass die Anweisung vom „Stab des Präsidenten“ stammt.

Als die Bischöfe und Priester darauf bestanden, zu ihren Plätzen zu kommen, sagte Raagas, ein Mitglied des Präsidentenstabes habe sie angewiesen, wegen der Probleme des Präsidenten bezüglich der Priester, in eine der hinteren Sitzreihen zu wechseln.

Die Bischöfe und Priester folgten der Anweisung jedoch nicht und setzten sich auf ihre zugewiesenen Plätze.

In einer auf ihrer offiziellen Facebook-Seite veröffentlichten Erklärung bestätigte die Diözese Borongan den Vorfall und sagte, der Präsident habe nur Erzbischof Romulo Valles der Katholischen Bischofskonferenz der Philippinen in der ersten Sitzreihe zugelassen.

Die Diözese Borongan sagte, der Präsident habe sogar die Priester von Balangiga angewiesen, ihre Manschetten abzunehmen, und es wurde eine neue erste Stuhlreihe aufgestellt, um die Sicht auf die Priester abzuschirmen.

Einige Priester wurden sogar „gebeten“, ihre römischen Halsbänder abzunehmen, um den Präsidenten nicht zu beleidigen.

Duterte hat die katholische Kirche in seinen Reden mehrfach kritisiert, beleidigt verleumdet und diffamiert – und drohte sogar sie zu töten.

Trotz des Vorfalls sagte Raagas, sie seien trotzdem dankbar, dass die Glocken nach Balangiga zurückgebracht worden seien.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email