Gekommen um zu Pflegen – Rachel von den Philippinen darf jetzt auch helfen

Rachel Rutz

Glücklich! Rachel Rutz freut sich auf ihren neuen Job

Manila, Philippinen – Vor zehn Jahren kam Rachel Rutz von den Philippinen nach Deutschland. Die Liebe hat sie 2010 ins Saarland verschlagen. Hier ist sie glücklich – jetzt auch beruflich!

Denn die 37-Jährige hat sich zur Gesundheits- und Krankenpflegerin weiterbilden lassen – ein Modellprojekt, das sich an Migranten wendet. Mit einem etwas sperrigen Namen: „Optimierung der beruflichen Integration von Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund/Beitrag zur Fachkräftesicherung im Gesundheitswesen“.

Das Saarland sucht händeringend nach Pflegekräften. 3000 fehlen derzeit.

„Gerade habe ich meine Anpassungsqualifikation bekommen“, schwärmt sie. „Ich bin überglücklich.“

Schon als Kind träumte Rachel davon, Krankenschwester zu werden. In ihrer Heimat hat sie ihren Bachelor in „Science of Nursing“ (dt.: Wissenschaft der Krankenpflege) gemacht, vier Jahre im Krankenhaus gearbeitet. Im Saarland war sie bis vor Kurzem in einem Kinderheim beschäftigt.

„Doch ich wollte wieder in meinem ursprünglichen Beruf arbeiten“, erklärt sie. „Dafür musste ich ihn hier aber erst anerkennen lassen.“

„Bei der Prüfung musste ich einen Patienten versorgen, wurde von drei Prüfern beobachtet.“

Nicht nur die waren begeistert. Auch die Patienten: „Alle haben mir gratuliert und gesagt: ,Deutschland braucht solche Menschen‘.“

Jetzt hat Rachel ihr Zertifikat in der Tasche, kann sich endlich bewerben. „Anfragen gibt es bereits. Ich kann wohl nächsten Monat anfangen.“ Das Einstiegstarifgehalt liegt bei 2635 Euro brutto.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email